Prof. Georg Winter


Lehrgebiet Bildhauerei / Public Art




Kontaktdaten

0176 2201 4543

Sprechzeiten

Termine nach Vereinbarung



Vorlesungen

WS 2023/24ongoing performance goes on and onFachpraxis Blockveranstaltung zu Atelierprojekt kurz Hova Mész?M PAD Promenadologie und Standard WiSe 23AAAHova mész?am NervSS 2023PONEYCLUB 2.0ongoing performance goes onam NervAAAM PAD StandardHigh on TypeWo ist die Geschichte?WS 2022/23Am Nerv + Installation, Skulptur, Plastik, 3 D, Raum, Körper VorstellungsrundeAAA Anarchistic Art Activities + SF (Spekulative Forschung) + PONEYCLUBSpekulative Nomad*innen - von Hütte zu Hütte zu HütteOngoing Performance - Körper im Gefüge. Was tun?M PAD StandardHarvesting, ernten, récolter, aratni, ... SS 2022Performance - Körper im Gefüge. Was tun?Spekulative Nomad*innen – von Hütte zu Hütte zu HütteAAA Anarchistic Art Activities + F (future)PerformanceAm NervM PAD Standarddocumenta 15 WS 2021/22M PAD - Public Art / Public Design / Public ArchitectureAm NervPermanent Performance / Tánc láb / Future Lab 2Future Lab 2 spekulative Nomaden - von Hütte zu HütteAAASS 2021spekulative Nomaden - von Hütte zu HüttePublic Art / Public Design / Public ArchitectureAmazing Burbach IIPerformance V Landscape Future Lab 2AAAWS 2020/21Amazing BurbachPublic Art / Public Design / Public ArchitecturePerformance VInstallation, Skulptur, Plastik, 3 D, RaumContemporary Völklingen International Art Now!AAAVorstellungsrundeSS 2020AAA Anarchistic Art Activities*Public Art / Public Design now!Installation, Skulptur, Plastik, 3 D, RaumWS 2019/20TanzVolume VBau h aus?....Ihr seid dranPublik Art, Interkultur, VAAASS 2019BAU h AUS. Bewohnte Ruinen 3.0AAAVÖLKLINGER DIALOG Design und DemokratieWS 2018/19AAABodyFarbe, Raum, Stadt




Betreute Projekte

#MeerWissen – Aktionen zum Welttag der OzeaneA - DAlles hängt mit allem zusammen - von Raum zu RaumALS du noch am Leben warst - eine Rauminstallation zur Amyotrophe Lateralsklerose ErkrankungAmazing BurbachAusschweifungBeyond ReflectionBildhauerei/Public Art - Masterstudiengang Public Art/Public DesignBlack sheep societyCarpathian DownhillChööch ChööchCircle of eyesCONNECTING PIPE VENEZIA_BUJA_BEAUMARAIS_VÖLKLINGENDas fliegende SDas fremde IchDas Leben GebrauchsanweisungDer KindergartenDesign und Demokratiedie GruppeDiplomDu kannst deine Augen nicht Blau anmalenEin AufbewahrungslaborEs gibt Kuchen_Hermann zu GastEskapismusEskapismusétat d'espritEuropäisches Zentrum für Promenadologie Völklingen in WeimarEVOLUTIONFormulareFRAGMENTATIONfuture lab 2GedankenbewegungGestalterischer UngehorsamHaltestelle OzeanHaus im HausHermann Röchling – ein KriegsverbrecherHoly GraveHOW TO REMBEMBER?hutungIch sehe, also verstehe ich?In my roomin unbalanceingwerkarottensuppeInside the White CubeInterspecies HybridIrgendwas mit RaumK-Tanz/Parade/AktionMaskentheatermemento - moving picsmono land formNeben der SpurNicht Nichtsein, Nicht SeinPango Pango Pangolin - Das Pangolin macht sich auf die SuchePerspektiven der Flucht in einer flüchtigen GesellschaftPilzfilmpost-truth / postfaktischPublic Art VölklingenPublic Picture #2 – pacing and passingRaum / ZeitRaumprozess Nr. 17SCHROT – Distanz Material MunitionTanzPflanzPlanTerrain_vague/c.A.l.m.Tierpräparat als Schwarzer HumorTraumweltenVerbinden. Wahrnehmen. Kümmern. Ein Kartenspiel für den Kurpark Kalbe.Virtueller Tourismus auf der Insel VvardenfellVölklinger DialogVolume V MASH Center MannheimXXL RasterZerstreuungs- und Sammlungsraumzusammengesetzt


QR-Code Kontaktdaten

Georg Winter (*1962), lebt in Saarbrücken, Stuttgart und Budapest.
Kennzeichnend für Georg Winters künstlerische Praxis sind temporäre Laboratorien, urbane Situationen, Self Organizing Performances, Forschungsprojekte in einem fächerübergreifenden Arbeitsfeld.
Mit »UKIYO CAMERA SYSTEMS« zählt der Künstler seit den 1980er Jahren, zu den  Aktivisten des »Expanded Media« und der raumbezogenen Experimentalkunst. Ausgehend von der »Universität im Koffer« lehrt Georg Winter seit 1994 unter anderem an der Universität Stuttgart, der Merzakademie Stuttgart, 1999-2003 Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich, 2003-2007 Professur für Kunst und Öffentlicher Raum, AdBK Nürnberg und seit 2007 an der HBK Saar als Professor für Bildhauerei/Public Art.
Er ist Gründer der »forschungsgruppe_f« in Zürich, der »Arbeitsgemeinschaft Retrograde Strategien« Berlin, des »Urban Research Instituts« Nürnberg, des »S_A_R Projektbüros« in Völklingen, sowie der AG AST (Arbeitsgemeinschaft anastrophale Stadt) und Volume V, Völklingen, Mannheim.
»Ich beschäftige mich sowohl mit der Konzeption und Herstellung von Störungen als auch mit der Reflexion und Behebung von Störungen in Betriebssystemen. Exkursionen, -peditionen, -hibitionen, -perimente kommen zur Durchführung mit den Beteiligten und anderen. Verwerfungen und aktive Formen der Unterlassung folgen. Ambulante Lehrtätigkeiten, Professuren und Revolten wechseln mit Übungen zur Objektdifferenzierung, betreutem Schlaf und der Verabreichung von Sedativa an „architoxischen“ Stellen. Einfache Grundübungen wie Drehen, Wenden, Aufheben werden täglich geleistet. Der menschliche Körper kann, nach Spinoza, die anderen Körper auf viele Arten bewegen und auf viele Arten disponieren.«
 
Georg Winter (*1962) lives in Saarbrücken, Stuttgart, and Budapest.
Characteristic of Georg Winter’s artistic practice are temporary laboratories, urban situations, self-organizing performances, and research projects in an interdisciplinary working environment.
With his UKIYO CAMERA SYSTEMS, the artist has counted among the important activists of Expanded Media and space-related experimental art since the 1980s. Based on the “university in a suitcase,” Georg Winter has taught since 1994 at the University of Stuttgart, the Merz Academy Stuttgart, from 1999 to 2003 at the Zurich University of the Arts, from 2003 to 2008 was Professor of Art and Public Space at the Academy of fine Arts in Nuremberg, and since 2008 at the Saar University of Fine Arts as Professor of Sculpture/Public Art. He founded the “forschungsgruppe_f in Zurich, the “Arbeitsgemeinschaft Retrograde Strategien” in Berlin, the “Urban Research Institute” in Nuremberg, the “S_A_R Projektbüro” in Völklingen, as well as the AG AST (Arbeitsgemeinschaft anastrophale Stadt) and Volume V, Völklingen/Mannheim
“I deal with both the conception and production of disturbances as well as with the reflection on and removal from disturbances in operating systems. Excursions, expeditions, exhibitions, and experiments are carried out with those involved and with others. These are followed by rejection and active forms of omission. Ambulant teaching activity, professorships, and revolts alternate with exercises in object differentiation, supervised sleep, and the administration of sedatives at ‘architoxic’ sites. Simple basic exercises such as twisting, turning, and lifting are performed on a daily basis. The human body can, according to Spinoza, can move and arrange other bodies in many ways. (Translation: Rebecca van Dyck)Der 1962 in Biberach/Riß geborene Künstler Georg Winter wurde zu Beginn des Wintersemesters 2007/08 als Professor für Bildhauerei an die HBKsaar berufen.

Georg Winter zählt international zu den interessantesten Künstlerpersönlichkeiten, die im Bereich der Bildhauerei die Grenzen und Möglichkeiten des künstlerischen Mediums erweitern und neu definieren. Winters Begriff von Bildhauerei beschränkt sich nicht auf die tradierte Auffassung einer materialgebundenen körperlichen Gestaltung im dreidimensionalen Raum. Vielmehr arbeitet der Künstler an den Schnittstellen von Bildhauerei und Medienkunst und erschließt so dem Medium der Bildhauerei neue formale wie auch inhaltliche Potenziale von gesellschaftlicher Relevanz.
Nach einer Lehre als Schauwerbegestalter nahm Georg Winter 1980 das Studium des Grafik-Design an der Merz Akademie in Stuttgart auf und wechselte 1984 an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, wo er sein Studium in den Bereichen Freie Grafik und Freie Malerei 1988 beendete. Nach Abschluss seines Studiums entfaltete Winter eine reiche Ausstellungstätigkeit, die seine Arbeit europaweit, aber auch in Asien, etwa schon 1995 beim Tokyo Video Art Festival, bekannt machte. Die Qualität der künstlerischen Arbeit von Georg Winter wurde schon früh mit zahlreichen Preisen und Stipendien gewürdigt, so bereits 1992 mit dem Stipendium der Kunststiftung Baden-Würtemberg, 1996 erhielt er den 1. Preis der Hilde Frey Stiftung Biberach, 1999 nahm Winter ein Stipendium der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart wahr. Kennzeichnend für Georg Winters künstlerische Praxis sind temporäre Laboratorien, Forschungsstätten und –projekte aus dem Kunstkontext und anderen wissenschaftlichen Disziplinen, mit denen zeitgemäße Formulierungen von Plastizität entwickelt werden. Sein hochdifferenziertes, reduziertes plastisches Repertoire bedient keinen klassischen Begriff von Skulptur, sondern begreift das Medium als bildhauerische Organisations- und Handlungsform.
1992 gründete Winter das Büro Ukiyo Camera Systems (UCS), ein Entwicklungsbüro für Kameratechnik und Neue Medien, mit dem er seine künstlerische Arbeit und Produktion betreibt, indem eine breite Palette von Instrumenten wie Kameras und weitere Geräte im Bereich der Video-, Film- und TV-Technik entwickelt wurde, die der Künstler in Objekte und Installationen integriert.
Georg Winter war als Dozent tätig an der Fakultät für Architektur der Universität Stuttgart, im Bereich Kommunikationsdesign an der Merz Akademie Stuttgart sowie an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich. Er betreute Projekte an der Kunsthochschule Berlin Weißensee, der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Seit 2003 hatte Winter eine Professur für Kunst und öffentlichen Raum/ public art an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg inne. 

Diese Website verwendet lediglich systembedingte und für den Betrieb der Website notwendige Cookies (Session, individuelle Einstellungen).
Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen.
Datenschutzbestimmungen